HomeStrategic ApproachesBreakoutsWhere Does the Market Go to?

 
I would almost say: Forget about that. Market direction is not really the thing. And: The anticipation is always already in the price. You will not be more knowing than the others. (I tried clearvoyants. I have been a well trained market astrologer. Prognosis was kind of too fuzzy…)
 
Ich würde fast sagen: Vergiss das! Martkrichtung ist nicht wirklich wichtig. Und: die Erwartung ist immer schon eingepreist. Sie werden nicht (nie!) mehr wissen als die anderen. (Ich habe esm it Hellsehern versucht. Ich bin ein best ausgebildeter Börsen-Astrologe. Die Vorhersagen waren leider immer zu vage…)

And: Forget about your gut feeling, your intuition. I am writing more on the “soft” qualities of trading on the sister-blog traedo-coaching.com. We need to be aware that we are not built for sound risk and chance calculations as Behavioral Finance has showed.

No, wait. Gut feeling and intuition need to be trained, they are not bad per se. When everybody has his automatic computerized trading system running the trader intuition may become a very reasonable advantage. I kind of know before my very good trading program that the market is about to experience a change of trend. Trading programs calculate on past data. Their programers assume that certain market runs will repeat. I do not fully subscribe to that. Markets tend to be more complex and change dis-continuously, almost like a chaos system.

Chaos theory, does that help? It sounds interesting but I have not really seen anything that helps you to know where the market is going to.

What I wanted to say here: You have to find your edge in market moves that have a higher chance than 50%. My favorites are trend retracements. The trend market experiences a counter-move and will get back into the trend, hopefully. Breakouts are nice, too. Contratrian trades at support and resistance. With all these I do not think much about the market’s direction. That is for trader’s small talk.

Will stocks decline further or will they start rising again now? Nobody knows. There is still a lot of money around that wants the stock markets to rise. But any little bancruptcy and bad news of state budgets will sink it again. Forget about the direction. Trade an instrument with no long or short bias. Trade shorter time frames.

Und: Vergessen Sie Ihr Bauchgefühl, Ihre Intuition. Ich schreibe mehr über die Soft Qualitäten des Traders im Traëdo-Coaching-Blog: traedo-coaching.com. Wir sollten uns zudem bewusst sein, dass wir nicht für zutreffende Berechnungen von Risiko und Chance gebaut sind, wie Behavioral Finance bewiesen hat.

Halt, einen Moment. Bauchgefühl und Intuition können trainiert werden. Sie sind nicht schlecht per se. Wenn jeder mit automatisierten, mechanischen Computer-Handels-Systemen los macht, kann die Trader-Intuition ein Faktor sein, der wieder einen Vorteil verschafft. Ich weiß eigentlich vor jedem guten Handels-System, dass der Markt dabei ist eine Trendwende zu vollziehen. Trading-Programme berechnen auf Daten der Vergangenheit. Ihre Programmierer nehmen an, dass sich bestimmte Marktverläufe wiederholen. Ich stimme dem nicht wirklich ganz zu. Märkte neigen dazu komplexer zu sein. Sie verändern sich nicht kontinuierlich sondern eher dis-kontinuierlich, fast wie ein Chaos System.

Chaos-Theorie hiflt das nicht? Es klingt interessant, aber ich habe noch niemand gesehen, dem die Chaos-Theorie sagt, wo der Markt hin läuft.

Was ich hier sagen möchte: Sie müssen Ihren Vorteil, Ihren “Edge”, finden, der Ihnen eine Chance von höher als 50% Trefferquote bietet. Meine Favoriten sind “Retracements im Trend”. Der Trend-Markt macht eine Gegenbewegung und geht dann hoffentlich wieder in den Trend zurück. Ausbrüche sind auch schön. Konträr-Trades an Unterstützung und Widerstand. Bei all diesen denke ich nicht viel an die Marktrichtung. Das ist nur was für Small-Talk am Trader-Stammtisch.

Werden die Aktien weiter fallen oder fangen sie nun wieder an zu steigen? Das weiß niemand. Es ist immer noch viel Geld da, welches möchte, dass die Aktien steigen. Aber jeder kleine Bankrott und jede schlechte Wirtschaftsnachricht über Staatshaushalte bringt den Flug zum Sinken. Vergessen Sie also die Richtung. Handeln Sie Instrumente, die frei sind von einer Voreingenommenheit über Long oder Short (Steigen oder Fallen. Handeln Sie kürzere Zeitrahmen.

Comments are closed.